Ratgeber Depressionen

Informationen und Tipps zu Depressionen

Die Depression

Das Wort Depression stammt vom deprimere ab und heißt "herabdrücken". Von Depressionen sind nicht nur einzelne Menschen betroffen - Millionen von Bundesbürgern erleben die depressiven Phasen regelmäßig oder leiden dauerhaft. Alter, Geschlecht oder soziale Stellung sind für das Auftreten einer Depression irrelevant. Männer und Frauen, Schüler und Rentner, Studenten, Beamte und Arbeitslose - durch alle Gruppen der Bevölkerung zieht sich diese Erkrankung.

Schätzungen ergeben, dass 50 Prozent schon einmal selbst oder im Familien- oder Freundeskreis mit dieser Krankheit konfrontiert wurden, wobei die Depressionen immer häufiger auftreten. Ein krasser Widerspruch dazu, dass es uns ständig besser geht im Vergleich z. B. zur Dritten Welt. In armen Ländern sind Depressionen praktisch nicht zu finden, was belegt, dass ein gutes und gesundes Leben diese Krankheit nicht verhindern kann.

Die Krankheit ist insgesamt sehr ernst, denn die Zahl der Todesfälle hierdurch belegt dies. Etwa 10 Prozent der Erkrankten begehen Selbstmord. Eine ausgeprägte Depression hat fast immer eine lange Vorgeschichte und Betroffenen wird die Erkrankung auf den ersten Blick nicht angesehen. Oft wird die Krankheit auch mit erhöhter Aktivität, Überdrehtheit, Hektik und Vielreden kaschiert.

Die Auswirkungen der Erkrankung nehmen meist einen langsamen Verlauf, der seine Anfänge in Schlaf- und Appetitlosigkeit sowie Übelkeitund und Einschlafstörung hat und begleitet von allgemein negativen Gefühlen auftritt. Das Selbstwertgefühl sinkt und die Zukunft wird schwarz gesehen. Selbst kleine Geschenke wie Schmuck z. B. heitern die Betroffenen nicht auf. Die Entwicklungen unserer Gesellschaft in Hinblick auf Unplanbarkeit, steigender Arbeitslosigkeit und steigenden Zahlen von unvollständigen Familien nehmen Einfluss. Auch können vorhandene Erkrankungen, Zwänge, Angst, Alkoholismus, Phobien, chronische Schmerzen oder Schlaflosigkeit die Depression begünstigen. Eine frühzeitige Depressionen-Hilfe ist hier besonders wichtig.

Die Depression - ein kurzer Überblick

Die Depression wirkt sich körperlich und psychisch aus. Sie hat einen langen Verlauf, der das komplette Leben beeinflusst. Depressionen müssen nicht akzeptiert werden, man kann sie heilen. Dabei ist die frühzeitige Hilfe umso wirksamer. Ein typisches Verhalten ist aber das Abwarten, bis Hilfe gesucht wird.

Manche Depressionen haben ihren Hintergrund in Vorerkrankungen, die natürlich ebenso behandlungsbedürftig wie die Depression sind. Genaue Aufklärung durch einen Mediziner und das Einbinden der Familie sind wichtige Erfolgsfaktoren für die Heilung der Depression.

Der behandelnde Mediziner muss bei einer medikamentösen Behandlung der Depression über mögliche andere Medikamenteneinnahmen unbedingt informiert sein, denn nicht selten heben Medikamente gegenseitig ihre Wirkung auf oder verstärken diese. Ziel der Behandlung ist die Gesundung, wobei ein falscher Weg jederzeit in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt korrigiert werden kann. Eine zweite Meinung kann auch hier hilfreich sein. Eine Depression kann in bestimmten Lebenssituationen zurückkehren.